Jahreszeiten im Ayurveda
Alles Doshas Gesundheit Grundlagenwissen Kapha Pitta Vata

Die Doshas in den Jahreszeiten

So wie die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha sich in allen Lebensmitteln, in jeder Tageszeit und in dir selbst befinden, beeinflussen sie auch die Jahreszeiten. Dadurch erklärt sich auch, dass du dich im Sommer bei Hitze ganz anders fühlst, als im Winter bei eisiger Kälte. Wenn du dein oder deine beiden bestimmenden Doshas kennst (hier der große Doshatest) und du erkennst, welches Dosha beim Wetter gerade bestimmend ist, kannst du mit Hilfe von Lebensmitteln und ayurvedischen Tipps dein Wohlbefinden deutlich steigern.

Handschuhe bei 18 Grad?

Vor vielen Jahren machte ich mit Paul, Melody und ihrem Mann einen Fahrradausflug. Es war ein warmer Maitag, angenehme 18 Grad warm, die Sonne schien herrlich, ein typischer milder Frühlingstag. Als wir starteten zog sich Melody Handschuhe an! Ich staunte nicht schlecht, denn meine Handschuhe hatte ich längst in die Winterkiste gepackt. Melody erklärte mir, dass der Wind beim Fahrradfahren das Vata erhöhe und die Handschuhe schützen sie davor. Da staunte ich noch mehr!
Seitdem habe ich mich damit beschäftigt, wie die Jahreszeiten durch die Doshas beeinflusst werden und welche Auswirkungen das auf mein Wohlbefinden hat.

Vata, Pitta und Kapha als Jahreszeiten

Jahreszeiten-Einteilung nach Ayurveda

In Indien, der Heimat des Ayurveda, unterscheidet man nur drei Jahreszeiten, Monsun, Winter und Sommer. Das ist schön einfach. Bei uns in Europa mit den vier Jahreszeit muss man  die Doshas etwas differenzierter betrachten.

• Luftdruck steht unter Vata-Einfluss
• Temperatur steht unter Pitta-Einfluss
• Feuchtigkeit steht unter Kapha-Einfluss

Deshalb gibt es keine klar eingeteilte Übersicht, von wann bis wann eine Dosha-Zeit reicht. Meist ist das Wetter aus zwei Doshas zusammengesetzt. Nasskalter Regen mit Sturm besteht aus Kapha (nass, kalt) und Vata (Wind). Ein heißer, schwüler Sommertag besteht aus Pitta (Hitze) mit etwas Kapha (Feuchtigkeit).
Die Einteilung der Jahreszeiten nach Vata, Pitta und Kapha ist der Idealzustand, der in dieser Reinheit nur selten vorkommt. Die grafische Darstellung soll dir helfen, das Wetter täglich selbst zu erkennen, damit du dich gut versorgen kannst.

Unbeauftragte Werbung. Dieses Buch erklärt dir ausführlich das ayurvedische Jahr. Inklusive vieler Rezepte, die zur Jahreszeit passen.

Ritucarya: Mit Ayurveda durch das Jahr (Ayurveda Buch, ayurvedische Küche & ayurvedisch leben)
  • Kerstin Rosenberg (Autor)
  • 160 Seiten - 12.09.2019 (Veröffentlichungsdatum) - Königsfurt-Urania Verlag (Herausgeber)

Gut versorgt bei jedem Wetter

Wenn du das Wetter nach den drei Doshas erkennen kannst, kannst du auch bestens für dein Wohlbefinden sorgen. Gleiche das vorherrschende Dosha mit besänftigenden Lebensmitteln aus. Pitta reduzierende und Kapha reduzierende Lebensmittel findest du bereits hier im Blog. Die Vata reduzierenden Lebensmittel folgen in zwei Wochen, denn dann beginnt allmählich die Vatazeit.
Generell gilt, dass das jeweilige Wetter dein vorherrschendes Doshas verstärkt. Wenn du ein Vata-Typ bist, solltest du dich bei windigem Wetter gut mit Handschuhen, Schal und Mütze schützen. Bist du ein Pitta-Typ, dann sorge im Hochsommer stets für Kühlung mit vielen Kokosprodukten und meide die Sonne. Für die Kapha-Typen besteht bei nasskaltem Wetter erhöhter Bedarf an scharfen Gewürzen, warmen Speisen und viel Bewegung.

Jahreszeiten im Ayurveda

 

VatazeitVata - das Bewegungsprinzip

Oktober bis Februar

Merkmale von Vata: trocken, rau, kalt, kühl, leicht, subtil, winzig, beweglich, klar, glatt, grob, spröde, reichlich, viel, flink, schnell.

Typisches Vatawetter:
Trockene Kälte im Winter, Wind

Typische Vatabeschwerden:
Gelenkbeschwerden, Polyarthritis, trockene Haut, Sorgen und Ängste.

Vata reduzierende Maßnahmen:
Gesunde Fette wie Ghee, Vata-Tee, Vata-Churna. Wärmende, nahrhafte Speisen, Vata beruhigende Lebensmittel.

Tägliches Abhyanga mit warmem Sesamöl.1. Hilfemaßnahmen bei Vatastörungen. Ruhe und Regelmäßigkeit.

Unbeauftragte Werbung:

Classic Ayurveda Bio Sesamöl gereift, 0,5 l
  • Gereiftes Sesamöl aus erster kalter Pressung.
  • Feines Körperöl für die Massage oder Körperpflege.
  • Es ist nicht raffiniert, nicht gebleicht, nicht gefärbt und nicht mit anderen Ölen vermischt.
  • Es kann für die tägliche Massage verwendet werden.
  • Inhaltsstoffe / Bestandteile: Gereiftes Sesamöl (aus kontrolliert biologischem Anbau).

 

PittazeitPitta - das Stoffwechselprinzip

Juli bis Ende Oktober

Merkmale von Pitta: leicht, ölig, heiß, warm, scharf, flüssig, sauer, bewegend, scharf, ätzend.

Typisches Pittawetter:
Trockene Hitze, Wärme

Typische Pittabeschwerden:
Entzündungen aller Art, Gastritis, Hautkrankheiten, Entzündungen durch Viren und Bakterien, Herpes, Hepatitis.

Pitta reduzierende Maßnahmen:
Salate und viel pitta-beruhigendes Gemüse.
Nichts Kaltes aus dem Kühlschrank, das erhöht Pitta! Zimmerwarme Getränke und Speisen. Bitteres und Herbes. Pitta beruhigende Lebensmittel. Pitta-Tee, Pitta-Churna.
Abhyanga oder Einölen mit Kokosöl. 1. Hilfemaßnahmen bei Pittastörungen. Mäßigung in allem.

Unbeauftragte Werbung:

KaphazeitKapha - das Strukturprinzip

November/Dezember und März bis Juni

Merkmale von Kapha: schwer, kalt, kühl, weich, ölig, feucht, süß, stabil, fest, klebrig, schleimig.

Typisches Kaphawetter:
Nasskaltes Wetter im Herbst und Frühjahr

Typische Kaphabeschwerden:
Erkältung, Sinusitis, Husten, Heuschnupfen, Frühjahrsgrippe, Frühjahrsmüdigkeit, Trägheit.

Kapha reduzierende Maßnahmen:
Weniger essen, aber gut gewürzt. Ingwerwasser. Einmal pro Woche ein Entlastungstag nur mit flüssiger Nahrung. Kapha-Tee, Kapha-Churna. Kapha beruhigende Lebensmittel.
Abhyanga mit warmem Sesamöl. 1. Hilfemaßnahmen bei Kaphastörungen. Viel Bewegung an der frischen Luft.

Unbeauftragte Werbung:

Angebot
Maharishi Kapha Tee, 1er Pack (20 x 1,5 g Teebeutel)
  • Ayurvedischer Kräuter- und Gewürztee
  • Aromatische Zutaten wie Ingwer, Safran und Kardamom machen diesen würzig-scharfen Tee zu einem Muntermacher!
  • Er schmeckt vor allem bei nass-kaltem Wetter im Frühjahr. Besonders erfrischend mit Zitrone!
  • 1 Teebeutel mit 1/4 - 1/2 Liter kochendem Wasser aufgießen und 5 Minuten ziehen lassen. Mit Honig und / oder Zitrone abschmecken (Honig erst zugeben, wenn der Tee auf Körpertemperatur abgekühlt ist).

Übergangszeiten

Etwas möchte ich dir noch sehr empfehlen. Achte immer auf deine innere Stimme. Der Ayurveda lehnt dogmatische Empfehlungen ab. Du bist einzigartig! Was dir gut tut, kannst du immer besser erspüren, wenn du deiner inneren Intelligenz zuhörst.
Die Übergangszeiten von einer Jahreszeit in die andere, vom heißenm Sommer zum nasskalten Herbst, sind immer besonders belastend für den Körper. Im Sommer sammelt sich viel Pitta an, das dann in der Herbstzeit als Entzündung hervorbrechen kann. Keine Krankheit fällt vom Himmel, alles hat seine Ursache.
Deshalb möchte ich dir für die kommende Übergangszeit die 10 Tage-Entschlackungskur empfehlen. Lies sie einmal durch, und wenn du das Gefühl hast, ja, das tut mir gut, dann ist sie richtig für dich.
Komm gut durch alle Jahreszeiten mit ihren schönen und lebendigen Seiten!
Bleib fröhlich und gesund, Lisa ♡

Diesen Beitrag kannst du hier als PDF herunterladen.


Ich habe diesen Blogbeitrag mit viel Liebe und Aufmerksamkeit geschrieben. Wenn du das nützlich findest, dann freut sich die Ayurveda Schatztruhe über eine kleine Spende. Davon werden die Serverkosten, die technische Unterstützung, der korrekte Versand des Newsletters und die Bildrechte finanziert.





Vielleicht gefällt dir auch..

11 Kommentare

  • Antworten
    Ulli
    25. September 2016 um 18:54

    1. Sahne!!!

    • Antworten
      Lisa
      25. September 2016 um 19:28

      Wie lieb, vielen Dank!

  • Antworten
    Gabi
    26. September 2016 um 15:47

    Liebe Lisa,

    sehr interessant, vielen Dank dass werde ich ab jetzt beachten.
    Etwas verwirrt bin ich durch die Auskunft im Jahreskreis und dann in der Tabelle,
    ist November/Dezember Vata oder Kaphazeit? Bitte um Entwirrung, liebe Grüße von Gabi

    • Antworten
      Lisa
      26. September 2016 um 16:01

      Liebe Gabi,
      ja, es stimmt, dass das verwirrend ist. Es liegt daran, dass die Aussagen in allen Büchern, in denen ich nachgelesen habe, unterschiedlich sind.
      Wir haben in dieser Jahreszeit fast immer Mischwetter. Wenn es kalt und trocken ist, wie auf dem verschneiten Bergfoto, dann herrscht Vata-Wetter. Ist es kalt und nass, dann haben wir eine Kapha-Situation. Ist es kalt, nass und auch noch windig, dann haben wir es mit einem Kapha-Vata-Wetter zu tun.
      Wie so oft im Ayurveda, muss man nur die drei Doshas kennen, dann ist es ganz einfach. Deshalb habe ich die Merkmale der drei Doshas so klar herausgearbeitet. Ich hoffe, ich konnte die Verwirrung entwirren?
      Liebe Grüße von Lisa

  • Antworten
    Moni
    26. Juni 2017 um 20:04

    Hallo liebe Lisa,
    Was esse ich nun als Kapha Typ in der heissen Pittazeit?

    Liebe Grüsse Moni

    • Antworten
      Lisa
      27. Juni 2017 um 16:06

      Liebe Moni, guck doch mal in dem Beitrag Kapah reduzierende Lebensmittel.
      Salat ist jetzt im Sommer ganz ideal, im Winter abends eher Suppe. Scharfe Gewürze sind immer gut, Ingwer ganz besonders.
      Du hast die große Auswahl. Vermeide Salziges, Süßes, Fettes.
      Lass es dir schmecken, liebe Grüße von Lisa

  • Antworten
    Lisa
    28. Oktober 2017 um 17:21

    Liebe Thea,
    selbstverständlich darfst du meine Rezepte nachkochen, dazu sind sie ja da! Zu deiner Freude und deinem Wohlergehen.

    Wenn deine Ernährungsberaterin nicht genau weiß, ob in Mais, Kichererbsen, Couscous, Blugur usw. Weizen enthalten ist, dann vermute ich, dass es mit ihrem Wissen nicht allzu weit her ist. Oder habe ich da etwas missverstanden?

    Verbote gibt es im Ayurveda nicht. Es gibt Empfehlungen. Nichts ist schlimmer, als sich etwas versagen zu müssen. Daher ist es immer empfehlenswert, gewissen Nahrungsmittel zu reduzieren, so weit, wie man fröhlichen Herzens darauf verzichten kann. Alles andere macht alles nur noch schlimmer.

    Frühstück? Ganz klar: Haferbrei!!!!

    Ich kann dir keinen Rat geben, da ich keine Ayurveda-Therapeutin bin. Und keine seriöse Beraterin würde das ohne Pulsdiagnose tun. Meine erste Wahl wäre immer eine ambulante Visite in der Ayurveda Privatklinik Bad Ems.
    Falls das zeitlich oder räumlich nicht zu schaffen ist, dann schau doch mal hier nach.

    Gut wäre es auch, die Liste der Vata reduzierenden Lebensmittel zu beachten.

    Ganz herzliche Grüße schickt dir Lisa

  • Antworten
    Lisa
    1. November 2017 um 12:40

    Liebe Thea,
    es freut mich zu hören, dass du mit deiner Ayurveda-Beraterin sehr zufrieden bist. Dann hatte ich deinen Hilferuf wohl etwas missverstanden.
    Das Wichtigste ist, dass du alle Empfehlungen mit Freude umsetzen kannst, das ist schon die halbe Miete 🙂
    Herzliche Grüße von Lisa

  • Antworten
    andrea
    29. März 2018 um 16:31

    hallo zusammen…

    ich bin soooo was von happy ,diese weiter gefunden zu haben. und eines möchte ich in Zukunft machen, da ich ein überwiegender vata typ bin. mir das Sesamöl erwärmen und mit gutes tun.

    im Internet gibts viele Geräte die mach kaufen kann. aber bis wieviel grad sollte man das öl erwärmen.

    danke für jede antwort und wünsche allen einen tolles Osterfest und geniess die zeit mit euren liebsten

    andrea chinazzi ( ich bin ein mann).-))))

    • Antworten
      Lisa
      29. März 2018 um 17:00

      Hallo Andrea,
      danke für den männlichen Hinweis, und italienisch noch dazu, sehr charmant!
      Für Vata-Typen gilt, dass das Öl angenehm warm sein soll, eher sehr warm, aber keinesfalls heiß. Wohlige Wärme entspannt die leicht überdrehten Vata-Menschen sehr.
      Lass es dir gut gehen und mache es dir nett und wohlig,
      Lisa

      • Antworten
        andrea
        29. März 2018 um 22:04

        hahahahahah….danke dir….wünsche auch eine wohlig nette Ostertage .)))

Schreibe ein Kommentar/Antwort